taetigkeiten kopf

News Immobilienrecht

Persönliche Teilnahme bei der Versammlung – auch während Corona

25.03.2021

Frankfurt/Main/Berlin (DAV). Die momentane Lage der Pandemie fordert in fast allen Bereichen ein Umdenken, persönliche Kontakte sollen so weit wie möglich vermieden werden. Da es sich – anders als gehofft – aber nicht um Kontaktbeschränkungen für Tage oder Wochen handelt...

Miteigentümer darf das Grundbuch einsehen

03.12.2020

Der Erwerb von Eigentum zieht eine Reihe von Konsequenzen nach sich. Es empfiehlt sich daher immer, alle möglichen Unterlagen einzusehen,...

Kein Anspruch auf „Vergemeinschaftung“

11.11.2020

Nürnberg-Fürth/Berlin (DAV) Gemeinsam ist man stärker – dieser Grundsatz gilt auch im Wohnungseigentumsrecht. Um den Verwalter zu einem Vorgehen anzutreiben...

Schutz für Heimbewohner

13.09.2019

Ein Heimbewohner, der dem Heimträger zum Schutz seiner körperlichen Unversehrtheit anvertraut ist, kann erwarten, dass der Heimträger ihn vor einer...

Namensänderung im Grundbuch

10.09.2019

Beantragt eine im Grundbuch eingetragene Person gestützt auf einen nach den §§ 1 ff. TSG ergangenen Beschluss die Richtigstellung ihres Namens...

Contracting

Unter dem Begriff des Contracting versteht man die Übertragung eigener Aufgaben auf einen Dritten, dessen man sich zur Vertragserfüllung bedienen will. Erhofft und in der Regel auch erreicht werden dadurch erhebliche Kosteneinsparungen, weil der Contractor wegen der Menge der von ihm zu erfüllenden Aufgaben anders als ein einzelner Vertragspartner kalkulieren kann. Insoweit macht man sich Synergieeffekte zu Nutze. Im Rahmen der Immobilienwirtschaft hat sich das Contracting hinsichtlich der Energieversorgung zur Lieferung von Heizenergie und Warmwasser etabliert. Je nach Ausgestaltung des Vertrages, kann der Vermieter die damit ihm erwachsenden Mehrkosten auf den Mieter abwälzen, was für diesen aber immer noch wirtschaftlicher sein kann, als wenn der Vermieter selber die Leistung erbringt. Wegen der Einzelheiten besteht bezüglich der Wohnraummiete erheblicher Streit. Die unterschiedlichen Verträge und Vorgaben der Heizkostenverordnung in ihren unterschiedlichen Fassungen führen dazu, dass allgemeine Aussagen über die Wirksamkeit einer Vereinbarung kaum getroffen werden können. Auch im Bereich des Wohnungseigentums sind zahlreiche Streitpunkte vorhanden, die oftmals von der jeweiligen Gemeinschaftsordnung abhängen. Allgemeine Aussagen sind auch hier nicht möglich.

 

News Immobilienrecht

Persönliche Teilnahme bei der Versammlung – auch während Corona

25.03.2021

Frankfurt/Main/Berlin (DAV). Die momentane Lage der Pandemie fordert in fast allen Bereichen ein Umdenken, persönliche Kontakte sollen so weit wie möglich vermieden werden. Da es sich – anders als gehofft – aber nicht um Kontaktbeschränkungen für Tage oder Wochen handelt...

Miteigentümer darf das Grundbuch einsehen

03.12.2020

Der Erwerb von Eigentum zieht eine Reihe von Konsequenzen nach sich. Es empfiehlt sich daher immer, alle möglichen Unterlagen einzusehen,...

Kein Anspruch auf „Vergemeinschaftung“

11.11.2020

Nürnberg-Fürth/Berlin (DAV) Gemeinsam ist man stärker – dieser Grundsatz gilt auch im Wohnungseigentumsrecht. Um den Verwalter zu einem Vorgehen anzutreiben...

Schutz für Heimbewohner

13.09.2019

Ein Heimbewohner, der dem Heimträger zum Schutz seiner körperlichen Unversehrtheit anvertraut ist, kann erwarten, dass der Heimträger ihn vor einer...

Namensänderung im Grundbuch

10.09.2019

Beantragt eine im Grundbuch eingetragene Person gestützt auf einen nach den §§ 1 ff. TSG ergangenen Beschluss die Richtigstellung ihres Namens...

Kontakt

Rechtsanwälte Dr. Hüsch & Partner
Telefon: +49 (0) 2131 / 71 53 0-0
Kopfgebäude, Batteriestr. 1, 41460 Neuss.
Fax: +49 (0) 2131 / 71 53 0-23
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!